Digitales Stakeholdertreffen zum neuen HiScout BCM nach BSI-Standard 200-4 am 01.07.2021

Pressemitteilung vom 14.07.2021

Parallel zur Veröffentlichung des neuen BSI-Standards 200-4 für Business Continuity Management durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik passt die HiScout GmbH ihr Software-Modul HiScout BCM an die Anforderungen des neuen Regelwerkes an. Jetzt ist der erste Meilenstein erreicht. Beim digitalen HiScout Stakeholdertreffen am 01.07.2021 konnten die Stakeholder die neue Business-Impact-Analyse und Gap-Analyse begutachten und waren sehr zufrieden.

Ein Gremium aus HiScout Produktverantwortlichen, Anwendern und Fachexperten aus Bundes- und Länderbehörden sowie Unternehmen der Privatwirtschaft kommt seit April dieses Jahres regelmäßig zusammen, um die Ergebnisse der Softwareentwicklung und die nächsten Umsetzungsschritte gemeinsam zu evaluieren und abzustimmen. Beim aktuellen Treffen haben die Teilnehmer die angekündigte Integration der HiScout Questionnaire-Technologie in den HiScout BCM begeistert aufgenommen. Die in einen automatisierten Workflow eingebundenen Fragebogenvorlagen bieten Bearbeitern und Verantwortlichen erhebliche Arbeitserleichterung und Zeitersparnis. Einen weiteren Schwerpunkt setzte das Gremium beim Thema Synergien zwischen BCM und Informationssicherheitsmanagement. Im HiScout Grundschutz vorhandene Geschäftsprozesse und Anwendungen gehen in die Business-Impact-Analyse (BIA) ein. Die Ergebnisse der im Grundschutz-Modul vorgenommenen Risikoanalyse sollen im BCM-Modul bereitgestellt, geprüft und überarbeitet werden. Weiterhin ist geplant, die Erkenntnisse aus der Phase „Übungen und Tests“ in die Berechnung der tatsächlichen Wiederherstellungszeit (RTA) einzubeziehen.

Maryam Pakmanesh, Produktverantwortliche für den HiScout BCM: „Wir legen großen Wert auf regelmäßiges Feedback von Anwendern und Verantwortlichen, um sowohl die strategischen Ziele als auch die konkrete Umsetzung in kurzen Korrekturschleifen optimieren zu können.“

 

HiScout GmbH
Die HiScout GmbH mit Hauptsitz in Berlin ist ein Softwareunternehmen mit etwa 50 Mitarbeitern und wurde als 100%ige Tochter der HiSolutions AG am 19.03.2009 gegründet. Die HiScout GRC Suite besteht u.a. aus den Modulen HiScout Grundschutz, HiScout Datenschutz, HiScout ISM und HiScout BCM und ist bei zahlreichen Bundes- und Landesbehörden sowie Unternehmen der Privatwirtschaft im Einsatz.

Kontakt
Nicole Mittendorf
Telefon: +49 (30) 33 00 888-0
E-Mail: marketing@hiscout.com

HiScout GmbH
Schloßstraße 1
12163 Berlin

Telefon: +49 (30) 33 00 888-0
Fax: +49 (30) 33 00 888-99
E-Mail: info@hiscout.com

Verwandte Artikel

  • Erweiterung der Ge‍schäftsführung bei der HiScout GmbH

    Frank Lüdeking ist mit Wirkung zum 01.09.2021 zum zweiten Geschäftsführer der HiScout GmbH bestellt worden und wird das Unternehmen künftig zusammen mit Michael Langhoff leiten.

  • Neue Version HiScout Datenschutz ab sofort verfügbar

    Neues Release vom 23.02.2021 mit Löschkonzept, Auskunftsanfragen und Auftragsverarbeitungs­verhältnissen auf Knopfdruck.

  • Gebäudeansicht des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen und für Heimat
    ©
    Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

    Freistaat Bayern erweitert GRC‑Software um Datenschutz

    16 Datenschutzbeauftragte aus Bayern haben die Funktionalität des Moduls HiScout Datenschutz auf Herz und Nieren geprüft und für gut befunden.

  • Auf der HiScout Webseite werden keine zustimmungspflichtigen Cookies verwendet. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung sonstiger Cookies zu. Die Auswertung der Webseitenbesuche erfolgt anonymisiert und datenschutzkonform mit dem Webanalysetool Matomo. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.